Stressfrei umziehen – So gelingt es

4 Min Read
Stressfrei umziehen
Stressfrei umziehen - Photo by HiveBoxx on Unsplash

Einen Wohnungswechsel verbinden viele Menschen mit großem Aufwand und viel Stress. Dabei muss ein Umzug nicht zwangsläufig stressig sein, denn wer richtig plant, der kann sich schon bald entspannt in seinem neuen Zuhause einrichten und es sich dort heimelig machen. Doch worauf muss man achten, wenn man einen möglichst stressfreien Umzug durchführen möchte?

Eine Liste erstellen

Zu einer guten Planung gehört immer eine Liste, auf der vermerkt ist, was es alles zu bedenken gibt. Er von einer Wohnung in die andere zieht, der muss einiges bedenken, denn zum einen gilt es, sich schon bald am neuen Wohnort wohl zu fühlen, aber auch die alte Wohnung sauber zu hinterlassen, damit es bei der Wohnungsübergabe nicht zu Problemen mit dem Vermieter kommt.

Eine Liste kann helfen, alle wichtigen Punkte abzuhaken und dabei nichts zu vergessen. Neben der Anmeldung im neuen Wohnort müssen auch Dinge wie Reinigung der alten Wohnung, eine eventuelle Renovierung, Rückzahlung der Kaution oder auch die Nachsendung von Postsendung beachtet werden. Beim Umzug können solche Formalitäten schnell in Vergessenheit geraten, durch eine Liste passiert dies nicht.

Dinge rechtzeitig ausmisten

Meist merkt man erst, wenn man aus einer Wohnung auszieht, wie viele unnütze Dinge sich dort angesammelt haben. Wer regelmäßig eine Entrümpelung durchführt, muss bei einem Wohnungswechsel weniger mitnehmen. Doch auch wenn der Umzug bereits geplant ist, kann man Dinge, die man nicht mehr in das neue Zuhause mitnehmen möchte, aussortieren. Einiges lässt sich auf dem Flohmarkt oder übers Internet verkaufen und hilft so, die Kosten für den Umzug übersichtlich zu halten.

Da das Ausmisten auch Zeit in Anspruch nimmt, sollte man damit rechtzeitig beginnen. Wenn die Pläne für einen Wohnortwechsel konkret werden, kann man bereits mit dem Aussortieren beginnen und versuchen, ungebrauchte, aber gut erhaltene Dinge an einen neuen Besitzer zu bringen.

Sorgsam packen

Dinge, die akut nicht mehr benötigt werden, können schon einige Zeit vor dem tatsächlichen Umzug in Umzugskartons verpackt und gelagert werden. Nimmt man sich immer wieder etwas Zeit, um Dinge zu verpacken, steht man kurz vor dem Umzug nicht vor einer enormen Aufgabe. Natürlich sollten Dinge, die man noch kurz vor dem Umzug täglich benötigt, wie zum Beispiel Geschirr, Besteck, Arbeitsmittel, nicht lange vor dem Umzug gepackt werden.

Helfer und Fahrzeuge organisieren

Glücklich sind die, die eine tatkräftige Familie oder engagierte Freunde haben. Mit vielen kräftigen Händen lässt sich ein Umzug schnell durchführen. Im Idealfall lässt sich auch ein Transporter organisieren, diese können aber auch oft bei entsprechenden Anbieter gemietet werden. So kann man sein Hab und Gut schnell und sicher an den neuen Wohnort bringen. Wer keine Umzugshelfer aus den eigenen Reihen organisieren kann, der kann auf die Hilfe von professionellen Dienstleistern, wie zum Beispiel der Umzugsfirma in Aargau zurückgreifen. Die Profis haben langjährige Erfahrung und können einen Wohnortwechsel schnell und unkompliziert organisieren und durchführen. Besonders wenn sperrige Gegenstände oder viele Möbel transportiert werden müssen, ist die Hilfe von spezialisierten Umzugshelfern nicht zu unterschätzen.

Austria-Direkt
Share this Article
Leave a comment