Krankenversicherung in Österreich – Einfach erklärt

5 Min Read
Krankenversicherung in Österreich
Krankenversicherung in Österreich - Photo by Matheus Ferrero on Unsplash

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehört Österreich zu den 10 besten Gesundheitssystemen der Welt. Die medizinische Versorgung in Österreich ist auf regionaler Ebene organisiert, und fast alle Bürger haben Zugang zu einer Art von Krankenversicherung. Diese Leistungen werden von den regionalen Krankenkassen (GKK) erbracht.

Die österreichische Regierung legt großen Wert auf die Gesundheitsversorgung. Im Jahr 2019 entfielen beispielsweise fast 10% der gesamten Wirtschaftsleistung auf diesen Sektor. Das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz (ASVG) von 1955 regelt und finanziert das Sozialversicherungssystem des Landes, das wiederum das Gesundheitssystem des Landes finanziert. Der Geltungsbereich des Gesetzes erstreckt sich auf die Kranken-, Renten- und Unfallversicherung.

Die österreichischen Bürger müssen außerdem monatlich einen bestimmten Prozentsatz ihres Einkommens in die Versicherung einzahlen. Die österreichische Regierung verlangt, wie die Regierungen der anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union, dass alle Bürger eine Krankenversicherung haben. Die folgenden Personengruppen fallen unter diese Pflicht:

  • Arbeiter und Angestellte
  • Arbeitnehmer, die selbständig oder als Vertragsarbeiter tätig sind
  • Personen, die Arbeitslosenunterstützung erhalten
  • Rentner
  • Unterhaltsberechtigte

Österreich verfügt zwar über ein solides System der gesetzlichen Krankenversicherung, doch wer sich dafür entscheidet, kann sich auch privat versichern. Hier lohnt sich ein Vergleich der Krankenversicherung auf Krankenkassenvergleich.com. In Österreich haben die Bürger ein gesetzliches Recht auf Gesundheitsversorgung und ein Krankenversicherungsprogramm, das vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Verbraucherschutz verwaltet wird. Alle ausländischen Besucher und Einwohner Österreichs haben Anspruch auf medizinische Versorgung.

Wenn Sie als Tourist oder Geschäftsreisender für längere Zeit nach Österreich reisen, sollten Sie vorausschauend planen und eine Reiseversicherung abschließen. Wenn Sie keine Krankenversicherung haben, müssen Sie für jede medizinische Behandlung den vollen Preis bezahlen.

Für alle Österreicher, unabhängig von Alter oder sozioökonomischem Status, gilt der gleiche hohe Standard der medizinischen Versorgung. Diejenigen, die sich seit mindestens sechs Monaten rechtmäßig im Land aufhalten, gelten als Einwohner. Über das Sozialversicherungssystem des Landes haben sie Anspruch auf kostenlose medizinische Behandlung.

Wie hoch sind die Kosten für die Krankenversicherung in Österreich?

Einwohner, die sich bei der staatlichen Krankenversicherung anmelden, müssen jeden Monat 18,12 Prozent ihres Lohns einbehalten und an die Regierung überweisen. Der Arbeitgeber muss außerdem 21,32 Prozent dieser Summe an das Sozialversicherungsprogramm der Bundesregierung abführen. Rentner, Behinderte und Arbeitslose sind von der Zahlung der monatlichen Prämie befreit, da sie kein Einkommen erzielen und Anspruch auf kostenlose medizinische Behandlung haben.

Werden auch Krankenhausaufenthalte abgedeckt?

Mit einer Krankenversicherung sind Krankenhausaufenthalte in Österreich ohne Kostenbeteiligung abgedeckt, allerdings erheben einige Krankenhäuser zusätzliche Gebühren. Wenn Sie beispielsweise einen Arzt aufsuchen, der nicht am Krankenversicherungsprogramm Ihres Staates teilnimmt, kann es sein, dass Sie für Ihren Besuch vollständig bezahlen müssen, bevor Sie irgendwelche Leistungen erhalten. 

Nachdem ein Antrag gestellt wurde, erstatten die Krankenkassen in der Regel bis zu 80 % der Gesamtkosten der Behandlung. Viele niedergelassene Ärzte werben mit „Kassenarzt“- oder „Alle Kassen“-Schildern für ihre Dienste. Die Kosten für einen Krankenhausaufenthalt innerhalb des Wiener Gesundheitsnetzes können bis zu 12 EUR pro Tag betragen. Die Kosten für einen Krankenhausaufenthalt werden ebenfalls in vollem Umfang von der Krankenkasse übernommen. Patienten, die ambulante Behandlungen bei Vertragsärzten in Anspruch nehmen, haben unter Umständen Anspruch auf eine Erstattung von 10 % bis 20 % der Gesamtkosten ihrer Behandlung.

Unterschiede Österreich und Deutschland

Wenn Sie die Krankenversicherungen in Österreich und Deutschland vergleichen, werden Sie einige feine Unterschiede feststellen. Was die allgemeinen Vorteile angeht, sind die beiden Systeme jedoch gleichwertig. Die Krankenversicherung in Österreich ist obligatorisch und wird durch den Wohnort und den Beruf des Einzelnen geregelt.

Die Beitragssätze in Österreich unterscheiden sich zwischen Arbeitern, Angestellten und anderen Kategorien. Diese sind auch viel billiger, aber sie sind mit höheren Selbstbeteiligungen verbunden.

Die E-Card ist eine Art elektronischer Personalausweis, der in Österreich verwendet wird und die persönlichen Daten des Versicherten enthält. Sie müssen sie bei jedem Arztbesuch mitbringen. In Deutschland gibt es eine Speicherchipkarte. Für eine private Krankenversicherung in Deutschland muss man mindestens 4.837,50 € pro Monat verdienen (2022).In Österreich liegt die sogenannte Höchstbeitragsgrundlage bei 5.670 €.

Austria-Direkt
Share this Article
Leave a comment