Hartholz kaufen – Darauf sollten Sie achten

4 Min Read
Hartholz kaufen
Hartholz kaufen - Bild von bedrck auf Pixabay

Holz ist einer der ältesten und beliebtesten Materialien für die verschiedensten Anwendungsbereicht wie z.B. Möbelbau, Schiffbau, Hausbau etc. Wenn man sich jedoch näher mit Holz und seinen Eigenschaften beschäftigt, dann stellt man schnell fest, dass es verschiedene Sorten gibt wie z.B. Weichholz, Hartholz und Eisenholz. Diese Holzarten unterscheiden sich in ihrer Robustheit, wobei Weichholz als das weichste gilt und Eisenholz als das robusteste. In diesem Artikel liegt der Fokus jedoch auf dem Hartholz und seinen Eigenschaften. Des Weiteren wird behandelt wofür Hartholz verwendet wird und mit wie hohen Kosten man rechnen muss.

Was gilt als Hartholz?

Hartholz wird als Bezeichnung von verschiedenen Baumarten mit besonderen Eigenschaften verwendet. Hartholz bezeichnet jene Hölzer, die durch ihr enges Gefäßsystem schwer zu bearbeiten und zu brechen sind und dadurch sehr robust sind. Hartholz ist deutlich weniger sensibel bezogen aus z.B. klimatischen Veränderungen oder starke Gewichtseinwirkungen. Dadurch wird es gerne bei Objekten verwendet, die hohen Belastungen ausgesetzt sind. Ein Beispiel dafür sind Möbel besonders Gartenmöbel. Dadurch, dass diese nicht nur schweres Gewicht tragen müssen, sondern auch ständig wechselndem Wetter ausgesetzt sind, muss hierfür ein langlebiges Material wie Hartholz verwendet werden. Hartholz reagiert weder empfindlich auf Feuchtigkeit noch Hitze, weswegen es gerne als Terrassenboden eingesetzt wird oder z.B. auch für Saunamöbel oder im Schiffsbau. Andere Sorten von Holz dehnen sich unter Umständen bei Hitze aus und verändern ihre Form was ihre Langlebigkeit verändern könnte.

Herkunft bestimmt die Gefäßstruktur

Ein wichtiger Faktor, der bestimmt ob es sich um Hartholz handelt ist außerdem die Herkunft. Je nachdem wo ein Baum nämlich wächste verändert sich auch seine Gefäßstruktur und ist deshalb nicht immer als Hartholz gesehen. Ein Beispiel dafür ist die Birke, die in wärmeren Gegenden eine weitere Gefäßstruktur ist und dadurch deutlich weniger robust ist. Es handelt sich dabei schließlich um ein Weichholz. Wenn eine Birke aber aus dem Norden und kälteren Temperaturen kommt, so hat sie eine sehr enge Gefäßstruktur und man zählt sie zu den Harthölzern. Diesen Punkt gilt es zu beachten, wenn man sich Hartholz kauft, da man seine Eigenschaften weniger an der Baumsorte selbst, sondern eher an seinem Herkunftsort festmachen kann.

Wofür kann man Hartholz verwenden?

Wie bereits erwähnt wird Hartholz allgemein immer dann als Material verwendet, wenn man auf ein robustes und langlebiges Holz angewiesen ist. Durch das enge Zusammenliegen der Gefäße im Holz (auch erkennbar an den Jahreringen) kann das Hartholz auch hohen Gewichtsbelastungen und unterschiedlichen klimatischen Bedingungen ausgesetzt werden ohne das es in Mitleidenschaft gezogen wird oder seine Optik nachlässt. Grundsätzlich wird es aufgrund von diesen Eigenschaften gerne zum Bauen von Möbeln benutzt, die sich in einer Umgebung aufhalten in der sich die Temperaturen häufig ändern. Hartholz kann jedoch auch für das Bauen von Möbeln in Innenräumen benutzt werden wie z.B. für ein Regal, das z.B. viele Bücher tragen muss.

Kostenpunkt

Grundsätzlich sollte man festhalten, dass Holz im Allgemeinen immer teurer wird, da es sich immer mehr zu einem seltenen Gut entwickelt dessen Häufigkeit besonders durch den Klimawandel vermindert wurde. Wenn man Hartholz als Verbrennungsmaterial nehmen möchte, dann muss man mit ca. 100EUR pro Raummeter rechnen.

Share this Article