Covid 19: Der Hype um das E-Learning

4 Min Read
Hype um E-Learning
Hype um E-Learning - Photo by Compare Fibre on Unsplash

Obwohl sich die Länder in unterschiedlichen Stadien der COVID-19-Pandemie befinden, hat das Virus bereits mehr als 1,2 Milliarden Kinder in 186 Ländern befallen und in vielen dieser Länder zur Schließung von Schulen geführt. Manche fragen sich, ob der abrupte Trend weg vom traditionellen Klassenzimmer in vielen Regionen der Welt auch nach der Pandemie anhalten wird und welche Auswirkungen dies auf die globale Bildungsindustrie haben wird.

Die weltweiten Investitionen in Bildungstechnologien beliefen sich 2019 auf 18,66 Mrd. USD und der gesamte Markt für Online-Bildung wird bis 2025 voraussichtlich 350 Mrd. USD erreichen; beide Zahlen zeigen die rasante Entwicklung und die weit verbreitete Akzeptanz von Bildungstechnologien schon vor der COVID-19. Seit der COVID-19 hat die Nutzung digitaler Lernressourcen wie Sprachanwendungen, virtuelle Nachhilfe, Videokonferenzen und Online-Lernsoftware dramatisch zugenommen.

Was bedeutet das für die Zukunft der Bildung?

Andere sagen voraus, dass sich ein neues hybrides Bildungsmodell entwickeln wird, das große Vorteile mit sich bringt, trotz der Bedenken, dass der ungeplante und abrupte Wechsel zum Online-Lernen zu einer schlechten Nutzererfahrung führen würde, die einem nachhaltigen Wachstum nicht zuträglich ist. Viele Bildungseinrichtungen haben diesen Wandel bereits mit großem Erfolg vollzogen.

Herausforderungen des Online-Lernens

Aber es gibt Hindernisse, die überwunden werden müssen. Es gibt eine globale und nationale digitale Kluft zwischen Schülerinnen und Schülern mit unterschiedlichem sozioökonomischem Hintergrund, weil einige Kinder keinen Zugang zu einem konsistenten Internet und damit Online Kurs Plattformen haben. Statistiken der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigen, dass die überwiegende Mehrheit der Schüler/innen in der Schweiz, Norwegen und Österreich Zugang zu Computern für den Unterricht hat, aber nur 34% der Schüler/innen in Indonesien.

Obwohl fast alle 15-Jährigen aus wohlhabenden Familien angaben, zu Hause Zugang zu einem Computer zu haben, gaben über 25 % derjenigen aus einkommensschwachen Familien das Gleiche an. Viele Menschen befürchten, dass die Epidemie die digitale Kluft vergrößern könnte, obwohl einige Schulen und Regierungen bedürftigen Schülerinnen und Schülern digitale Geräte zur Verfügung stellen.

Wie effektiv ist der Fernunterricht?

Sofern man Zugang zu den notwendigen Hilfsmitteln hat, gibt es Hinweise darauf, dass das Online-Studium in vielerlei Hinsicht produktiver sein kann. Es hat sich gezeigt, dass Schüler/innen beim Online-Lernen zwischen 25 und 60 Prozent mehr Informationen behalten, als wenn sie in einem Klassenzimmer sitzen (nur 8 bis 10 Prozent). E-Learning ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern, in ihrem eigenen Tempo zu lernen, indem sie den Stoff nach Belieben wiederholen, überspringen oder beschleunigen können, was 40 bis 60 % der Zeitersparnis gegenüber dem herkömmlichen Lernen im Klassenzimmer ausmacht.

Verschiedene Altersgruppen haben jedoch unterschiedlich viel Erfolg mit Online-Kursen. Die meisten Menschen sind sich einig, dass vor allem kleine Kinder ein geregelteres Umfeld brauchen als Erwachsene, da sie sich leichter ablenken lassen. 

Fazit

Als eine der wenigen Branchen, in denen die Investitionen nicht versiegt sind, bleibt abzuwarten, wie die Zukunft des elektronischen Lernens nach COVID-19 aussieht. Die Epidemie hat deutlich gemacht, wie wichtig es ist, Informationen über nationale, organisatorische und soziale Grenzen hinweg auszutauschen. Wenn wir glauben, dass Online-Bildungstechnologie helfen kann, haben wir die Pflicht, ihren Einsatz zu erforschen.

Austria-Direkt
Share this Article
Leave a comment